ST. PETER UND PAUL

Katholische Kirchengemeinde Potsdam

Herzliche Einladung an alle Frauen der Gemeinde

Nächster FrauenZimmer-Treff am Mittwoch, dem 13. Dezember um 20 Uhr im Pfarrhaus. Unsere Thema an diesem Abend:  „Familien unterm guten Stern - Üben für Weihnachten".

 

Der offene Frauentreff von St. Peter und Paul, das FrauenZimmer, findet mittwochs 20.00 bis 22.00 Uhr im Pfarrhaus, Am Bassin 2 statt. Nächste Termine am 31.1. und 14.3.2018. Das jeweilige Thema wird über die Vermeldungen bekannt gegeben.


FrauenZimmer kWir wollen kreativ sein, die Bibel entdecken,
uns austauschen und uns im Glauben stärken,
beten ...und was Ihr wollt! Auf die Begegnungen
mit Euch interessierten und "bewegten" Frauen
freuen sich Annette Edenhofer, Maria Rontschka
und Regina Bläsing (Foto v.l.)
Kontakt: 0331 230799-6 oder per Mail.
Rückblick auf unsere FrauenZimmer-Themen seit 2003


 

Am 8. Juni 2016 trafen sich die Frauen am Obelisken in der Schopenhauer Straße (Eingang zum Park Sanssouci) und gingen einen der angebotenen Potsdamer-Pilgerwege mit Pfr. Wolfgang Hering i.R. Es war ein meditativ geführter Weg unter der Überschrift „Der Weg zum Paradies“. Bei herrlichem Sommerwetter konnte der Abend gemütlich ausklingen.

160608 Pilgerweg aus

 

Frauen luden zum sonntäglichen Kirchencafé  ein

Jeden ersten Sonntag im Monat ist die Gemeinde herzlich zum Frühschoppen eingeladen. Am Sonntag, den 6. September organisierte das FrauenZimmer ein Kirchencafé nach der 10-Uhr-Messe mit Kaffee und Kuchen. Der Erlös vom Kuchenbasar  betrug  110 EUR und kommt direkt der Caritasarbeit unserer Gemeinde zugute.

1909 Kirchencafe An einem Willkommenstisch trafen sich neu zugezogene Gemeindemitglieder. In lockerer Runde haben wir eine Familie mit ihren drei Söhnen (aus  Barcelona zugezogen), eine Dame (aus Lübeck) und einen Herrn (aus Berlin-Steglitz) begrüßt, uns miteinander bekanntgemacht,  ihnen etwas über unsere Gemeinde erzählt und Kontakte wie z.B. zu den Pfadfindern vermittelt.  Wir freuen uns sehr, dass Sie unser Angebot angenommen haben und wir sie kennenlernen durften.  > Willkommensgruß für neue Gemeindemitglieder 

 

 

Speier-MonsignorinaAutorin stellte jüdische „Monsignorian" im Vatikan vor

Am 3. Juni stellte die Autorin Gudrun Sailer ihr Buch „Monsignorina: Die deutsche Jüdin Hermine Speier im Vatikan" vor.
Wie kommt eine Frau jüdischen Glaubens dazu, im Vatikan zu arbeiten? Die deutsche Archäologin Hermine Speier (1898-1989) widerlegte mit ihrem bemerkenswerten Lebenslauf so manches Klischee, doch dieser Abschnitt ihrer Karriere war gewiss der bemerkenswerteste. In einer lesenswerten Fleißarbeit folgt die gebürtige Österreicherin Gudrun Sailer im Abstand von nahezu hundert Jahren den Spuren der Frankfurter Bürgerstochter Hermine Speier.
Autorin Gudrun Sailer arbeitet bereits seit geraumer Zeit als Redakteurin der Deutschen Sektion für „Radio Vatikan" in Rom. Während ihrer Recherchen für ein anderes Buch, „Frauen im Vatikan", hörte sie erstmals von der Archäologin Speier und wollte es genauer wissen. Nahezu zwei Jahre recherchierte Sailer weltweit in zahlreichen Quellen.
 

 

Frauen aus Potsdam und Werder auf Radtour nach Berlin-Kladow
Am 24. August trafen sich elf Frauen vor dem Start zur Radtour zum Morgengebet in St. Peter und Paul.

FrauenZimmer-Radtour 2013 0

FrauenZimmer-Radtour 2013 MagnificatDas erste Etappenziel war die Schiffsanlegestelle an der Meierei im Neuen Garten. Nach einem kleinen Abstecher zur neu errichteten Borkenküche, setzten wir mit dem Wassertaxi nach Sacrow über. Von dort ging es am Sacrower See entlang bis zu einer idyllischen Badestelle: flacher, sandiger Strand und glasklares Wasser begeisterten sofort. Nach einer erfrischenden Schwimmrunde radelten wir in Richtung Kladow, zur Kath. Kirche Mariä Himmelfahrt. Dort hielten wir eine Statio mit Orgelspiel. Im Mittelpunkt der Betrachtung stand das Magnificat, das mit den Worten „Magnificat anima mea Dominum" („Meine Seele preist den Herrn") beginnt. Dieser Lobpreis Mariens ist die Antwort auf den prophetischen Willkommensgruß ihrer Cousine Elisabeth, die sie nach der Ankündigung durch den Engel Gabriel besuchte. Das nebenstehende Gemälde ist eine seltene Darstellung der beiden schwangeren Frauen.
Anschließend fuhren wir zur Mittagsrast an die Kladower Fähre. Bei schönstem Wetter genossen wir die Überfahrt nach Wannsee und radelten von dort über Nikolskoe, Moorlake, Glienicker Brücke nach Hause.  > Impressionen in der Bildergalerie